Biografie

Marleen Mauch wurde in Hannover geboren und absolvierte erfolgreich ihr Diplomstudium „Gesang / Musiktheater“ an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar bei Prof. Siegfried Gohritz sowie Sabine Lahm.  Weitere wichtige musikalische Impulse sammelte sie in ihrer Arbeit mit Prof. Anna Korondi (Berlin). 

 

Neben der großen Verbundenheit zum Liedgesang, welche sich in zahlreichen Liederabenden zum Ausdruck bringt, gab die Sopranistin 2013 am Theater Nordhausen und am Stadttheater Aschaffenburg als Elisetta aus „Die heimliche Ehe“ von D. Cimarosa unter der Leitung von Marcus Frank ihr Bühnendebüt und war seitdem in Rollen wie Adina in G. Donizettis „L’elisir d’amore“ (Leitung: Sergi Roca) und als Gretel in E. Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“ mit der Jenaer Philamonie (Leitung: Mario Hartmuth) auf der Bühne zu erleben. 2015 debütierte sie als Papagena in W.A.Mozarts „Die Zauberflöte“ am Deutschen Nationaltheater Weimar (Leitung: Stefan Solyom) und gab die Vespina in J. Haydns Oper „L'infedeltá delusa“ (Leitung: Johannes Braun) im Studiotheater Belvedere Weimar.

  

Die Sopranistin ist langjähriges Mitglied des Ensembles „Suoni Dorati“, welches in der Besetzung Sopran-Trompete-Orgel deutschlandweit konzertiert.

 

Als Solistin ist Marleen Mauch national und international auf der Konzertbühne zu hören. So sang sie unter anderem die h-Moll Messe von J.S. Bach unter der Leitung von Konrad Junghänel in der Henry Crown Hall in Jerusalem und debütierte im April 2017 mit der Sopranpartie der Johannespassion von J.S. Bach in einer szenischen Co-Produktion des Teatro del Opera Roma und dem Teatro San Carlo, Napoli mit dem Teatro Massimo in Palermo ebenda (musikalische Leitung: Ignazio Maria Schifani, Regie: Pippo Delbono). 

 

Aufgrund der erfolgreichen Aufführungen von J. Haydns Schöpfung (Gabriel & Eva) sowie eines Liederabends mit Schwerpunkt „Clara & Robert Schumann“ wurde die Sopranistin kürzlich von der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar mit dem Konzertexamen ausgezeichnet.